Programm-Highlights Jagd

Freitag, 8. Februar 2019, 12.00 und 17.30 Uhr
Samstag, 9. Februar 2019, 11.30 und 17.30 Uhr
Sonntag, 10. Februar 2019, 11.30 und 14.30 Uhr

Jagdhunde-Show

Schweizerischer Laufhundeclub Graubünden und Bündner Schweisshundeclub
Freuen Sie sich auf die beliebten Jagdhundevorführungen.

Freitag, 8. Febraur 2019, 14.00 Uhr

Hirschleder-Schuhe und -Accessoires mit gutem Gewissen

Kadri Vunder Fontana und Conny Thiel Egenter, Gründerinnen, Co-CEO’s, Cervo Volante AG

mehr zum Vortrag

Cervo Volante entwickelt, produziert und verkauft hochwertige und ökologische Schuhe, Bekleidung und Accessoires aus wildem Hirschleder. Wir stecken viel Energie und Knowhow in die Reduktion des ökologischen Fussabdrucks entlang der gesamten Wertschöpfungskette. Jägerinnen und Jäger bringen ihre erlegten Hirsche in lokale Metzgereien. Dort sammeln wir die Hirschhäute ein und lassen sie bis zur Gerbung trocknen. Somit benötigen wir kein umweltbelastendes Salz, welches sonst in Tonnagen für die Konservierung eingesetzt wird. Wir wollen unsere wertvollen Hirschhäute so natürlich wie möglich belassen. Deshalb verzichten wir auf das Schwermetall Chrom und andere schädliche Chemikalien während der Vor- und der Hauptgerbung. Auch synthetische Farben oder Oberflächenversiegelungen finden sie nicht in oder auf unserem Leder.

Gemäss unseres Wissens ist unser Leder eines der ganz wenigen weltweit, welches derart konsequent ökologisch verarbeitet wird. Die Cervo Volante Accessoires werden in der Schweiz hergestellt. Schweizer Qualität passt zu unseren Qualitätshäuten. Lange Transportwege verursachen einen grossen ökologischen Fussabdruck. Das wollen wir verhindern.

Freitag, 8. Februar 2019, 15.00 Uhr
Samstag, 9. Februar 2019, 15.00 Uhr

Film: Dunnas a chatscha – Bündner Frauen auf der Jagd

Menga Huonder-Jenny, Regisseurin, Mengamedia Filmproduktion

mehr zum Film

«Frauen sollen Leben erschaffen und nicht Leben zerstören.» Gemäss der traditionellen Meinung wären Frauen auf der Jagd in unauflösbare Widersprüche verstrickt. Der Film von Menga Huonder-Jenny zeigt etwas Anderes: Vier Bündner Jägerinnen bei der Ausübung des «waidmännischen» Handwerks. Wir sehen sie mitten in der grossen Schar männlicher Kollegen bei einem Jagdschiessen in Küblis, im September bei der einsamen und beschwerlichen Jagd auf Murmeltier, Reh, Hirsch und Gams – aber eben auch zuhause bei ihren Familien. Vier unterschiedliche Frauen erzählen eindrucksvoll, welchen Platz die Jagd in ihrem Leben einnimmt.

Konzept und Regie: Menga Huonder-Jenny
Kamera: Herbert Jochum
Produktion: Urs Frey
In Kooperation mit: Televisiun Rumantscha
Redaktion: Peter Egloff, Felix Karrer
25minütiger Dokumentarfilm, in Rätoromanisch und Schweizerdeutsch mit deutschen Untertiteln

Freitag, 8. Februar 2019, 17.00 Uhr

Bartgeier im Aufwind

Dr. David Jenny, Regionalkoordinator Engadin/Graubünden, Stiftung Pro Bartgeier
Einst verfolgt und ausgerottet brütet der Bartgeier wieder regelmässig in den Alpen. In Graubünden entwickelt sich sein Bestand heute besser als in allen andern Gebieten des Alpenbogens. Die spannenden Hintergründe dazu und die aktuelle Situation erfahren Sie im Referat.

Freitag, 8. Februar 2019, 18.00 Uhr

Zeckenprävention

Werner Tischhauser, Geschäftsführer A&K Strategy GmbH, Entwickler der Präventions-App «Zecke», Experte für Zeckenprävention

Samstag, 9. Februar 2019, ganztags

Besuch der Schweizer Jägerin

Renate König-Fahrni
Die amtierende «Schweizer Jägerin», Renate König-Fahrni, ist am Samstag zu Gast am Stand des Fachmagazines «Schweizer Jäger».

Samstag, 9. Februar 2019, 14.00 Uhr

Wiesenbrüter – vom Naturschutz ausgerottet?

Marcel Züger, Biologe, Pro Valladas GmbH
Naturschutz hatte Erfolg: Mehr Greifvögel, mehr Krähen und Verwandte, mehr Füchse, Marder, Wiesel. Nun wird vom Naturschutz der Verlust von Braunkehlchen und Lerche beklagt. Diese Bodenbrüter wurden einfach aufgefressen.

Samstag, 9. Februar 2019, 18.00 Uhr

Hege im Kanton Graubünden

Hansruedi Andreoli, Kantonaler Hegepräsident BKPJV
Die Hegeorganisation der Bündner Jägerinnen und Jäger leistet jährlich 25’000 bis 30’000 Stunden zu Gunsten von Fauna und Flora. Dies geschieht grösstenteils freiwillig und unentgeltlich. Würde man diese Stundenzahl mit CHF 25.–/h veranschlagen, käme man auf einen Betrag von rund 675 bis 750 Tausend Franken.

Sonntag, 10. Februar 2019, 12.00 Uhr

Das geheimnisvolle Leben des Schneehasen im Wandel der Zeit

Dr. Maik Rehnus, Eidgenössische Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL

mehr zum Vortrag

Die Veränderungen in der Landnutzung und im Klima führen zum Verlust von Biodiversität. Aufgrund ihrer Anpassung an die Umweltbedingungen im Gebirge und den eingeschränkten Wandermöglichkeiten zwischen isolierten Populationen sind alpine Arten von solchen Veränderungen besonders betroffen. In dem Vortrag wird gezeigt, wie sich der Schneehase in seinem Verhalten und Physiologie an seinen alpinen Lebensraum angepasst hat.

Es wird aber auch deutlich gemacht, wie sich sein Lebensraum wandelt: Freizeitaktivitäten im Winter führen zu Stress und das wärmer werdende Klima führt zu Lebensraumverlust und Fragmentierung. Am Ende des Vortrages wird gezeigt, was wir bereits heute tun können, um den Erhalt der Schneehasen in den Alpen zu unterstützen.

Sonntag, 10. Februar 2019, 14.00 Uhr

Schweizer Waffengesetz heute und morgen

Luca Filippini, Präsident Schweizer Schiesssportverband SSV
Der Präsident des Schweizer Schiesssportverbands, Luca Filippini, referiert über das Schweizer Waffengesetz von heute und morgen. Er vergleicht das heutige Waffengesetz mit der Umsetzung der EU-Waffenrichtlinie in die Schweizerische Gesetzgebung und blickt in die Zukunft mit dem Referendum, welches gegen diese Anpassungen lanciert wurde.

Stöbern Sie durch das weitere Programm der PASSIUN

passiun.ch verwendet Cookies, um Ihr Surferlebnis zu verbessern. Wenn Sie weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Einverstanden.X